Fischessen 2012

Am Aschermittwoch, dem 22. Februar, fand das traditionelle FISCHESSEN in der „Alten Mühle“ in Neuenbürg statt. Unsere Brr.: Schaffner haben sich über die zahlreiche Teilnahme und die gute Resonanz sehr gefreut. Vielen Dank an Br.: J. A., der mir den folgenden Rückblick aus Schaffnersicht zukommen ließ:

Die Vorauswahl zum Fischessen traf wieder mit einer akribischen freundlichen Zielsicherheit unser Bruder Schaffner G.. Verschiedene geschmacklich „gute“ Restaurants waren in seiner Vorauswahl, die endgültige Auswahl wurde dann von den Schaffnern gemeinsam getroffen. Die Preissituation und die Erwartungen sowie das angemessene Qualitätsbewusstsein der Brüder waren den Schaffnern bestens bekannt. Der positive Zuspruch zu dem in der Woche liegenden Termin war sehr erfreulich. Es kamen viele Brüder mit ihrer Begleitung. Unser Meister vom Stuhl „schaffte“ es diesmal auch, sehr pünktlich präsent zu sein. Ein angenehmes entspanntes Klima an den Tischen zog durch den leicht separierten Bereich der Alten Mühle, wo sich das große Mühlrad außen am Fenster des Restaurants langsam drehte, langsam im Fluss des Wassers und der Zeit. Die Brüder speisten und tranken an schön dekorierten Tischen. Die Aufmerksamkeit der Bedienung war sehr fein angestimmt und freundlich unaufdringlich. Das gemeinsame, zeitlich zusammenhängende Speisen war sehr angenehm und trug zum runden Ablauf bei. Aus verschiedenen Blickwinkeln durfte ich angeregte Gespräche beobachten, die vielleicht auch zu der „warmen“ Atmosphäre des Abends beitrugen. Was mir auffiel war, dass, wenn man auch an unterschiedlichen Positionen (Tischen) „sitzt“, sich trotzdem gut im Gespräch „auseinander“ setzen kann, sich dann aber wieder brüderlich warmherzig am Abend verabschiedet und seinem Bruder eine gute Zeit wünscht. Das wünsche ich mir für die Zukunft, in angenehmer Atmosphäre mit meinen Brüdern an einem Tisch zu „sitzen“ und sich auszutauschen und sich wieder auf das nächste Mal zu freuen.

Euer Br.: J.A.