C.G. Jung: Pionier der Tiefenpsychologie und spiritueller Visionär

Br. B. P. hat anlässlich eines Gästeabends am Mittwoch, dem 26. Juni, einen Beitrag über das Thema „C.G. Jung: Pionier der Tiefenpsychologie und spiritueller Visionär“ geleistet.
Br. B., der sich seit Jahren mit Jung beschäftigt, hat in seiner Einleitung schon betont, dass die Tiefenpsychologie nach Jung, mit der viele Menschen immer noch „Berührungsängste“ hätten, viel mit der Freimaurerei gemein habe. Die Eigenwahrnehmung, die durch ein Leben in Unbewusstsein und Oberflächlichkeit geführt werde, gerate in eine Schieflage, die zwangsläufig Widersprüchlichkeiten produziere. Nach Jungs Theorie sei das Unterbewusstsein nichts Negatives, sondern im Gegenteil etwas Positives und Hilfreiches. Die Sprache des Unbewussten sind Archetypen, wie sie in Mythen, Märchen und Sagen zum Ausdruck kommen. In der freimaurerischen Tradition seien, so Br. B., diese noch als Symbole „oder als Erlebnisinhalt im Ritual angedeutet vorhanden“.
Der Vortrag schloss mit einer Betrachtung von Psychologie und Religion, bei der es nach Jungs Untersuchungen eine Sehnsucht unserer Seele ist, sich mit der Transzendenz auseinanderzusetzen.